Die Kraftübertragung beim Kauakt ?

Die anatomischen Erfordernisse des Kieferknochens bringen mit sich, daß eine Kraftübertragung möglichst parallel zur Kaufläche erfolgen sollte und nicht senkrecht zur durch die Kaukraft ausgeübten Kraft.
Die Umwandlung der horizontal einwirkenden Kaukraft in eine senkrecht dazu stehende Komponente ist zwar der Kraftübertragungsweg beim natürlichen Zahn. Ein natürlicher Zahn hat jedoch einen Aufhängemechanismus;
Fasern übertragen dämpfend die Kaukraft auf den den Zahn umgebenden Knochen als Zugkraft. Ein Implantat muß die Kaukraft ungedämpft an den Knochen weitergeben. Der Knochen ist jedoch keine homogene Substanz, die überall gleich fest ist.



Graphik : Hier werden die Federmechanismen des Disk-Implantates deutlich. Links Abfederung (Resilienz)im Bereich des den Schwammknochen ( Spongiosa)durchquerenden Implantatteils bei Druck. Rechts bei seitlich (lateral) einwirkenden Kräften die Resilienz des Gewindeträgers, der zentral auf einem die Basisplatte durchkreuzenden Steg steht.